Böschungsbruch DIN 4084

Böschungsbruchberechnung und Berechnung von Bodenvernagelungen und Bewehrte-Erde-Wänden

Böschungsbruch DIN 4084

Böschungsbruchberechnung und Berechnung von Bodenvernagelungen und Bewehrte-Erde-Wänden

Die Vernagelung kann bestehen aus:

  • Ankern
  • Erdnägeln
  • Geosynthetics (Bewehrte-Erde)
  • Verpresspfählen

Leistungsmerkmale:

  • Wahlweise Berechnung mit Teilsicherheiten nach DIN 1054:2005 bzw. EC 7 oder mit Globalsicherheiten (DIN 1054 alt)
  • Wahlweise Berechnung mit Teilsicherheiten nach ÖNORM EN 1997-1
  • Systemeingabe mit absoluten Höhen
  • Nachweis der inneren Sicherheit nach Janbu, über Starrkörperbruchmechanismen oder Blockgleitmethode
  • Geländebruchsicherheit nach DIN 4084
  • Berechnung mit Faserkohäsion für nichtbodenähnliche Abfälle (Verfahren nach Kölsch)
  • Nachweis der Gleitsicherheit
  • Nachweis der Kippsicherheit
  • Grundbruchsicherheit nach DIN 4017
  • Biegebemessung der Betonschale nach EC 2 über Schnittstelle zum Programm GGU-SLAB (Plattenberechnung)
  • Durchstanznachweis
  • Ermittlung der maximalen "Nagelkräfte"
  • Erddruckberechnung nach Culmann möglich
  • Grafikorientierte und tabellarische Eingabe/Änderung von Systemgeometrie und Systemdaten
  • Geländepunkte, Porenwasserdruckpunkte und Schichten aus Tabelle über Windows-Zwischenablage importierbar
  • Automatische Generierung eines Nagelrasters oder manuelle Eingabe
  • Geosynthetics können über Firmenprodukte definiert werden
  • Berücksichtigung von horizontaler und vertikaler Erdbebenbeschleunigung
  • Berücksichtigung von Porenwasserdrücken aus Porenwasserdruck-Linie oder -Netz
  • Import eines Porenwasserdrucknetzes aus dem Programm GGU-SS-FLOW2D (Berechnung von Grundwasserströmungen)
  • Bodensäulen können generiert werden
  • Variable Darstellung der Sicherheiten, z. B. als farbgefüllte Isolinien
  • Darstellung von verwendeter Norm, Programmname und Version in Allgemeiner Legende möglich
  • Variable Gestaltung des Ausgabeblattes
  • Drucken und Kopieren von Bildausschnitten, z. B. zur Übernahme in die Textverarbeitung
  • Integriertes Mini-CAD-System zur zusätzlichen Beschriftung der Grafik

System Voraussetzungen

 

  • Pentium III oder höherer Prozessor
  • Microsoft Windows® 7, 8, 8.1 und 10 kompatibel
  • 500 MB freier Festplattenplatz
  • DVD-ROM Laufwerk oder Internetverbindung (für Installation)
  • USB Schnittstelle 2.0 oder schneller (für den Lizenzdongle)